KWS Rapsmarkt vom 25. Juni 2019

internationale_oelsaatenpreise_6_juni_25.png

Neue Wettermärkte kurzlebig

Zu Beginn der neuen Woche machte man sich nicht nur Gedanken über die Entwicklung der Sommerkulturen in Übersee, sondern auch über mögliche Auswirkungen der Hitzewelle in Europa. Somit kam ein neues Wetterfutter für die Bullen hinzu, das sie auch sofort verspeisten. Heute standen sie aber schon wieder vor leeren Trögen. • Vor den neuen Zahlen, die das US-Landwirtschaftsministerium am Freitag veröffentlichen will (Quartalsbestände und Aussaatflächen der Sommerkulturen), zeigt sich der Sojakomplex unentschlossen. Das Aussaatfenster für Sojabohnen in den USA bleibt noch weiter 10 Tage offen. So lange wird sicherlich noch über mögliche Flächen- und Ertragsänderungen spekuliert werden. Dass die südamerikanische Ernte groß ausfällt ist mittlerweile bei allen Marktteilnehmern angekommen. Nur die Entscheidungen im Handelsstreit lassen noch auf sich warten und werden sicherlich auch für stürmische Zeiten sorgen – beide Richtungen sind möglich!

Matif-Raps dümpelt vor sich hin. Heute ging es ein weiteres Stück rückwärts und man hielt an wichtigen Widerstandsmarken an. Das lässt zwar hoffen, aber wenn es aus Übersee nichts Hoffnungsfrohes gibt, dann sieht es schlecht aus für unsere Ölsaat.

Auch am Kassamarkt ist es nicht weit her mit der Laune. Alterntig scheint alles verkauft und neuerntig ist vieles noch mit einem großen Fragezeichen behaftet. Die schlechten Preise haben daz geführt, dass noch nicht viel Rapssaat in den Büchern steht..

Kontakt

Diese Informationen sind sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit wird jedoch ausgeschlossen. Informationen zusammengestellt von Dipl. Ing. agr. Katja Bickert.

Katja Bickert
Dipl. Ing. agr. Katja Bickert
www.bruchenbruecken-agrar.de
E-Mail senden
KONTAKT