Marktkommentar Roggen - Juni 2020

KWS_roggenfeld_mit_sonne.jpg

Futtergetreide im Überfluss

Kommentar von Prof. Dr. Reimer Mohr - unabhängiger Unternehmensberater der Hanse-Agro GmbH

Mit dem Beginn der Ernte auf der Nordhalbkugel bewegten sich die Preise an den weltweiten Börsen und an den regionalen Märkten im Rye Belt nach unten. Vielerorts fiel der fehlende Regen der Frühjahrsmonate im Juni. Aber vor allem auf den sandigen Standorten kam der Regen häufig zu spät. Trotz der Herabstufung der regionalen Ernteerwartung prognostiziert die Mehrzahl der Analysten eine weltweite Rekordernte für Getreide. Die erwarteten Erntemengen senkten auch die Marktstimmung im Rye Belt. Die globale Euphorie einer sicheren weltweiten Versorgungslage trügt allerdings. Im Folgenden werden die Zahlen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums und des internationalen Getreiderates kritisch betrachtet und die Auswirkungen für den Roggenmarkt analysiert.

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium erwartet für das kommende Vermarktungsjahr 2020/21 eine Rekordernte bei Getreide. So soll die weltweite Getreideproduktion gegenüber dem Vorjahr um 87 Mio. t auf 2.258 Mio. t ansteigen. Bei einem weltweiten Verbrauch von 2.210 Mio. t (Vj. 2.159 Mio. t) sollen die Vorräte zum 30.06.2021 um 48 Mio. t auf 687 Mio. t erhöht werden. Der Anstieg der Getreideproduktion ist vor allem auf die Futtergetreideproduktion zurückzuführen. Während für Weizen lediglich ein Produktionsanstieg von 9 Mio. t auf 773 Mio. t erwartet wird, soll die weltweite Futtergetreideproduktion um 78 Mio. t auf 1.485 Mio. t anwachsen. Diese Steigerung geht zu einem großen Teil auf den Anstieg der US-Maisproduktion um 61 Mio. t auf 406 Mio. t zurück. Während die Aussaat im vergangenen Jahr aufgrund von starker Nässe verzögert unter schwierigen Bedingungen stattfand, verlief sie in diesem Jahr optimal. Im kommenden Jahr wird damit eine hohe Menge Mais auf den Weltmarkt drängen.

Hinsichtlich der Aussaatfläche bezweifelt mittlerweile ein Teil der Analysten die Höhe der veröffentlichten Aussaatfläche von 39,3 Mio. ha. Private Analysten sehen die Fläche eine Million ha unterhalb der USDA-Prognose. Die US-Sojabohnenfläche wird dem gegenüber deutlich höher eingeschätzt. Unabhängig von der Korrektur wird die USA nach dem derzeitigen Stand eine sehr hohe Maisernte im Herbst einfahren. Im Gegensatz zur nordamerikanischen Prognose sind die Prognosen für Europa sehr viel vorsichtiger. Vor allem die anhaltende Trockenheit zu Beginn der Vegetationsperiode hat zu einer verringerten Ernteerwartung geführt.

Kontakt

Diese Informationen sind sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit wird jedoch ausgeschlossen. Informationen zusammengestellt von Dr. Reimer Mohr.

Reimer Mohr
Prof. Dr. Reimer Mohr
unabhängiger Unternehmensberater
E-Mail senden
KONTAKT