Weltweit mehr Roggen

Roggen

24.09.2019

Zusammenfassend ist der Roggenmarkt im Rye Belt zweigeteilt. Während im östlichen Rye Belt Roggen knapp ist und bereits aus der Ernte heraus im Vergleich zu den Vorjahren und zu Weizen gute Roggenpreise erzielt werden können, ist Roggen im westlichen Rye Belt bei guter Backqualität reichlich verfügbar. Dort ist der Roggen im Vergleich zu Futterweizen derzeit unterbewertet. Aufgrund der aktuellen Marktsituation ist im östlichen Rye Belt ein Verkauf, zumindest ein Teilverkauf der Lagervorräte zu empfehlen, während im westlichen Rye Belt eine weitere Einlagerung ratsam ist.

Uneinheitlicher Roggenmarkt

Während im östlichen Rye Belt der Roggenmarkt seinen Aufwärtstrend fortsetzt, folgen im westlichen Rye Belt die Roggenpreise den Vorgaben des internationalen Getreidemarktes. Die großen Kulturen Weizen und Mais neigten im August und der ersten Septemberhälfte weiter zur Schwäche.

Mit dem Erntebeginn im August sind die Kurse in Paris bis Mitte September für den Dezemberweizen um 10 €/t auf 171 €/t gefallen. Zwischenzeitlich erreichte der Kurs am 4. September einen Tiefpunkt mit 166 €/t. Der Kursrutsch ging auch am europäischen Maismarkt nicht vorbei, der von 180 €/t auf 163 €/t zurückging. Der europäische Markt folgt mit dieser Entwicklung den US-Börsen. In Chicago fiel der Dezembermais in diesem Zeitraum um 24 $/t auf 146 $/t und der Dezemberweizen um 7 $/t auf 180 $/t. Insbesondere der europäische Weizenmarkt geriet durch den Wettbewerb der Atlantikküste mit den Schwarzmeerhäfen stärker unter Druck als die US-Märkte...

Den kompletten Marktbericht von Dr. Reimer Mohr lesen Sie hier.