Tarifverhandlungen zwischen KWS und IG BAU abgeschlossen

31.5.2017

Nach intensiven aber konstruktiven Verhandlungen endeten die Tarifgespräche 2017 mit einem für beide Tarifparteien zufriedenstellenden und sozial ausgewogenen Ergebnis. Vertreter der KWS SAAT SE und der IG BAU beschlossen eine Einmalzahlung in Höhe von 1.500 Euro im Juli 2017 sowie eine Erhöhung der Gehälter um 3 Prozent ab Juli 2018.

Die Teilnehmer der Sommerakademie bei der Ausstellungseröffnung.

Die Teilnehmer der Sommerakademie bei der Ausstellungseröffnung.

Die Verhandlungen zum Tarifvertrag am 30. Mai waren geprägt von kontroversen Erwartungshaltungen in der Sache, aber auch vom gegenseitigen Verständnis für die Interessen der Verhandlungspartner. „Wir haben ein gutes Ergebnis für alle Mitarbeiter erreicht. Der Abschluss einer Tarifverhandlung ist immer ein Kompromiss und es ist wichtig, dass wir trotz unterschiedlicher Positionen diskussionsfähig bleiben“, sagte KWS Finanzvorstand Eva Kienle nach den Verhandlungen und betonte den konstruktiven Austausch mit den Arbeitnehmervertretern.

Tarifmitarbeiter erhalten im Juli 2017 einen Einmalbetrag in Höhe von 1.500 Euro brutto; ab Juli 2018 erhöhen sich die Tarifentgelte um 3 Prozent. Insbesondere für die Auszubildenden wurde dem Wunsch der Arbeitnehmervertretung deutlich entgegengekommen: Die Auszubildenden in allen Ausbildungsjahren werden nicht nur den anteiligen Einmalbetrag in Höhe von 500 Euro brutto im Juli 2017 erhalten, sondern zum 1. August 2017 wird sich auch deren Vergütung um 70 Euro brutto erhöhen. „Es ist wichtig, dass wir mit dieser klaren Aufwertung der Vergütung die KWS für junge Menschen noch attraktiver machen können“, sagte Eva Kienle.

Mit der dividendenabhängigen Einmalzahlung auf der bisherigen Ermittlungsbasis werden die Tarifmitarbeiter von KWS weiterhin am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Angesichts von der Gewerkschaft angedachter Alternativen von deutlich höheren Festentgelter­höhungen wurde von beiden Tarifpartnern offen und ausführlich diskutiert, welchen Stellenwert eine solche Erfolgsbeteiligung hat. Insbesondere die KWS Betriebsräte haben jedoch verdeutlicht, wie wichtig dieses bewährte Modell auch in Zukunft für die Mitarbeiter ist.

Wesentliche Betriebsvereinbarungen, die zum 30.6.2017 auslaufen, wurden auf unbestimmte Zeit verlängert: Kinderbetreuung, Erholungszeit für Schichtarbeit und Kampagnengeld stellen weiterhin einen für die Mitarbeiter wichtigen sozialen Rahmen dar. Neu soll über eine Erschwerniszulage für Mitarbeiter im Feldeinsatz verhandelt werden. Weiterhin bilden die Tarifparteien eine Projektgruppe, um in 2018 die Anforderungen und Möglichkeiten von flexibilisierten Arbeitszeiten zu durchleuchten.

Jörg Heinel, der als Verhandlungsführer auf Seiten der IG BAU erstmalig bei KWS die Tarifverhandlungen reibungslos fortführte, ergänzte: „In einem angenehmen Verhandlungsklima sind wir zu einem sozial ausgewogenen Ergebnis gekommen. Die Gewerkschaft hatte ein großes Interesse daran, dass dies im Abschluss erkennbar ist, auch wenn wir nicht alle Vorstellungen, wie zum Beispiel einen Zuschuss für gewerkschaftlich organisierte Beschäftigte bei der Förderung der betrieblichen Altersvorsorge, realisieren konnten.“

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 30.6.2019 und gilt für die Mitarbeiter der KWS SAAT SE sowie der KWS Services Deutschland GmbH.

Über KWS*

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 4.850 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1.037 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 113 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit mehr als 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit 182 Mio. Euro und damit 17 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen: www.kws.de.

*Alle Angaben ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS
LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG – KWS SEEDS CO., LTD.

Ihre Ansprechpartner

Mandy Schnell
Mandy Schnell
Public Affairs & Arts
E-Mail senden
KONTAKT