Sie befinden sich auf der KWS Website für Deutschland. Für diese Seite existiert eine alternative Seite für Ihr Land: Möchten Sie jetzt wechseln?
Jetzt wechseln
  • Henrick Dieckmann
    Den Farmern ganz nah:
    #ThinkingInGenerations

Farming Insider: Paweł und Wiesław Strzemiecki, Polen

Paweł und Wiesław Strzemiecki

Paweł Strzemiecki hat den Mehrgenerationenbetrieb von seinem Vater Wiesław geerbt. Die ersten Hektar Land hat er 2001 überschrieben bekommen, als er mit seinem Studium an der Landwirtschaftlichen Universität startete. Seit 2006 leitet er den kompletten Betrieb eigenverantwortlich.

Vater Wiesław ist vor seinem Ruhestand mehr als 50 Jahre in der Landwirtschaft tätig gewesen, den Hof hat er wiederum lange Jahre gemeinsam mit seinem Vater betrieben. Es zeichnet sich ab, dass auch die beiden Söhne Pawełs den gleichen Weg einschlagen werden.

FarmFakten

Familienbetrieb, auf dem mehrere Generationen gemeinsam arbeiten.

Ort:Betrieb in Rokitno in der Woiwodschaft Lubuskie

Angebaute Kulturen: Getreide, Raps und Hülsenfrüchte

Besonderheiten: Wiesław Strzemiecki ist in seiner aktiven Zeit Ausführungs- und Ausbildungslandwirt gewesen.

Er hat landwirtschaftlichen Auszubildenden auf dem Hof beigebracht, wie man zu seiner Zeit einen modernen Bauernhof führte.

Diese Liebe zur Landwirtschaft, die landwirtschaftliche Tradition, reicht bei uns seit Generationen zurück.
Wiesław Strzemiecki, Polen

Nachgefragt

Paweł, welche Werte sind Dir als Landwirt wichtig?

Mir sind Werte wichtig, die ich im Leben allgemein verfolge, nicht nur als Landwirt, sondern generell als Mensch. Ich bemühe mich, als fairer und verlässlicher Mensch wahrgenommen zu werden. Vertrauenswürdig und für andere hilfreich zu sein. Diese Einstellung übertrage ich auf mein Land – um es so auszudrücken: Ich möchte auf eine gewisse Weise auch meinem Land ehrlich gegenüber sein, den Boden, auf dem wir arbeiten, nicht betrügen. Ich investiere in das Land, um nicht nur zu ernten, sondern auch etwas von mir selbst hineinzugeben.

Wiesław: Diese Liebe zur Landwirtschaft, die landwirtschaftliche Tradition, reicht bei uns seit Generationen zurück. Mein Großvater war wie mein Vater Landwirt. Und diese Liebe zu spüren ist meiner Meinung nach von großer Bedeutung. Ich habe sie geerbt, komme nach meinen Eltern und habe die Arbeit immer mit Freude gemacht, mit Leidenschaft. Das macht unseren Mehrgenerationenbetrieb und unsere Tradition aus, die weit zurückreicht.

Paweł, welchen Herausforderungen musstest du dich stellen, als du den Hof übernommen hast?

Zunächst einmal ist die Landwirtschaft eine ziemlich komplexe Angelegenheit, ein komplexer Beruf, in dem man sich in vielen Bereichen Expertise anlernen muss. Es war also eine große Herausforderung, sich das Wissen anzueignen, um den Hof nicht nur zu führen, sondern ihn auch so zu führen, dass sein Potenzial maximal ausgeschöpft wird. Dazu gehört es, immer mehr moderne Technologien einzuführen, einschließlich dieser, die mit der Präzisionslandwirtschaft zusammenhängen. Ich musste lernen, systematisch an diesen Dingen zu arbeiten.

Aber es ist mir gelungen, immer mehr verschiedene Technologien auf meinem Betrieb einzuführen und es gibt noch viele weitere Innovationen, von denen ich heute träume, die aber vielleicht in Zukunft Wirklichkeit werden. Ich bin sicher, dass Technologien auch dazu beitragen werden, dass die Arbeit von Landwirten von Außenstehenden positiver wahrgenommen wird: Wenn Verbraucher merken, dass wir uns nicht nur um unseren Profit kümmern, sondern auch um die Umwelt, in der wir leben.

Wiesław, ist es dir eigentlich schwer gefallen, den Betrieb weiterzugeben?

Ich habe nach und nach meine Pflichten als Betriebsleiter abgegeben, als derjenige, der die Entscheidungen trifft. Dabei habe ich meinem Sohn vermittelt, was es heißt, als Landwirt einen Betrieb zu führen und ihn stärker in die Entscheidungen einbezogen. Die Übergabe erfolgte schrittweise, nicht plötzlich. So war es auch nicht schwer, meinen Hof an meinen Sohn weiterzugeben, weil ich ihm vertraue und glaube, dass er es gut macht und machen wird. Es ist beruhigend, dass es ihm dabei gut geht. Ich fühle mich erfüllt. Am Anfang ist es nur ein Traum, einen Nachfolger zu finden – und ich habe auch die Hoffnung, dass auch meine Enkel sich für die Landwirtschaft interessieren und vielleicht den Beruf des Landwirts ausüben werden.

Du blickst positiv nach vorne. Paweł, siehst du die Zukunft deiner beiden Söhne auch auf dem Hof, den du von deinem Vater geerbt bekommen hast?

Es ist ihre Entscheidung, was sie im Leben machen wollen. Es ist schwer zu sagen, was in 15 bis 20 Jahren sein wird, wenn sie erwachsen sind, wenn sie ihre Lebensentscheidungen treffen. Sicherlich wäre es schön, wenn sie den Hof übernehmen, das Land, das sie von mir geerbt bekommen. Und ihn dann erweitern, damit auch sie die Chance haben, einen Hof zu betreiben, der sie ernährt – dafür möchte ich die Grundlagen schaffen und den Betrieb weiter modernisieren.

Ich würde mir auf jeden Fall wünschen, dass zumindest einer von ihnen den Hof übernimmt, aber ich werde es nicht erzwingen. Unabhängig davon, ob sie den Hof übernehmen oder nicht, ich wünsche ihnen auf jeden Fall, dass sie ihre Arbeit so machen, dass sie glücklich sind.

…wie es aber aussieht, scheint das Interesse bereits in jungen Jahren gegeben zu sein…

Ja, im Moment interessieren sie sich für das, was ich mache. Sie begleiten mich oft bei der Arbeit und bewirtschaften sogar ihre eigenen kleinen Felder. Mein älterer Sohn hilft auch meiner Frau in ihrem Garten. Er hat dort sein Gemüse. Diese Art von Arbeit gefällt ihm auch. Meine Jungs versuchen mich auch irgendwie zu kopieren. Es spricht auch für unsere Fähigkeiten als Eltern, dass wir sie für das, was wir tun, begeistern können. Denn wenn sie mich kopieren, bedeutet das, dass ich ihnen etwas beibringe, was ihnen Spaß macht.

Ich versuche, viel mit ihnen über das zu reden, was ich mache, Fragen zu beantworten. Wenn meine Kinder eines Tages den Hof übernehmen, entweder beide oder nur einer von ihnen, werde ich ihnen auf jeden Fall vermittelt haben wollen, dass man immer ein gewisses Wachstum anstreben muss. Natürlich auf eine vernünftige Art und Weise, wie ich es gemacht habe – sie müssen sich zuerst um das Land kümmern, das sie haben.

Wiesław: Auch mein Vater hat mir vor allem solide, faire Arbeit vermittelt. Das Land kann man nicht täuschen, lautete eines seiner Sprichwörter. Und dass man sich dem Land richtig nähern muss. Meinen Enkeln möchte ich meine Liebe zum Land weitergeben und sie ausbilden, das ist es, was mir am Herzen liegt.

Jung und alt – gemeinsam voran.

Landwirte haben uns ihre Tore geöffnet, um uns einen Einblick ihren landwirtschaftlichen Alltag zu geben. Ihre Höfe haben alle einen eigenen Charakter – der sich in der Lebensweise, der Philosophie sowie der Form des Ackerbaus und der Viehzucht widerspiegelt. Was sie gemeinsam ausmacht: Der Blick in die Zukunft und der Wunsch, ihre Felder und Höfe an die nächste Generation zu übergeben. Nachhaltig und ertragreich.

Enkelsohn-1_B_Beecke-Hof_sRGB.jpg

Henning & Arne Beecken, Deutschland

„Das Gefühl, die Arbeit auf dem Hof weiterführen zu wollen, ist seit der Kindheit von Tag zu Tag gewachsen.“

KWS_Emma-F_Portrait_LP_sRGB.jpg

Emma F., UK

„Es wäre toll, wenn eines Tages die sechste oder siebte Generation unserer Familie den Hof betreibt.“

KWS_Rowles-Farm-aerial-view_Portrait_LP_sRGB.jpg

Peter Carlisle, UK

„Teamwork ist das A und O. Jeder macht ein bisschen von allem. Wenn wir kein Team wären, wäre unser Betrieb nicht so erfolgreich. “

kws_farmerportrait_guerkan_ilhan.jpg

Gürkan İlhan, Türkei

„Menschen, die sich mit Landwirtschaft, Ackerbau, Viehzucht und Land beschäftigen, sammeln jeden Tag gute Erinnerungen.“

KWS_FarmerportraitVideo_StephanJansen_Farm_Building.jpg

Stephan Jansen, Belgien

„Ich freue mich jeden Tag darauf, aufzuwachen und in der Natur arbeiten zu können.“

kws_farmerportrait_francis_bapst.jpg

Francis Bapst, Schweiz

„Die wichtigsten Werte sind für mich der Respekt zur Natur, das Verständnis für unsere Konsumenten und die Produktion von Nahrungsmitteln.“

kws_farmerportrait_ricardo_casarotto.jpg

Riccardo Casarotto, Italien

„Unabhängigkeit ist ein Traum, den wir alle kultivieren und weiterführen sollten. Und Träume sind dafür da, um sie wahr zu machen und voranzukommen.“

KWS_FarmerportraitVideo_Rene_Farmhouse.jpg

René Vermue, Niederlande

„Teamgeist und Verlässlichkeit ist sowohl in meinem Privatleben, als auch in meinem Geschäftsleben enorm wichtig – ob mit Kollegen, Angestellten oder im Kontakt mit anderen Landwirten.“

KWS_FarmerportraitVideo_Emanuelle_Bortoli_Maisfeld.jpg

Emanuele Bortoli, Italien

„Zuverlässigkeit und auch Wertschätzung sind die Grundlagen für unser gemeinsames Miteinander. Es sind Werte, die ich schon immer hoch geschätzt habe.“

KWS_FarmerportraitVideo_Gizem_Anar_cornfield.jpg

Gizem Anar, Türkei

„Der wichtigste Aspekt der Landwirtschaft ist die Verinnerlichung. Und mit Verinnerlichung meine ich, dass man das, was man tut, umarmt.“

kws_farmerportrait_toni_peterhans.jpg

Toni & Daniel Peterhans, Schweiz

„Mit Spirit und Leidenschaft ist man erfolgreich, egal ob in der Landwirtschaft oder in einer Fußballmannschaft.“

kws_farmerportrait_adrian_knuchel.jpg

Adrian Knuchel, Schweiz

„Teamgeist bedeutet für mich, dass man sich austauscht, einander ernst nimmt und gegenseitig auf Ideen eingeht.“

Henrick_Diekmann_Himself_Machine-2.jpg

Henrick Dieckmann, Deutschland

„Mir ist es wichtig, nachhaltig und gesund zu produzieren.“

KWS_Pawel-Farm_Hand-ryefield2_PL_sRGB.jpg

Pawel Strzemiecki

„Diese Liebe zur Landwirtschaft, die landwirtschaftliche Tradition, reicht bei uns seit Generationen zurück."

Wie wir mit Vertrauen und Verlässlichkeit
Ihre Effizienz steigern?

Ihre Ansprechpartner

Stephan Krings
Stephan Krings
Head of Global Marketing and Communications
E-Mail senden
KONTAKT