• Hof von René Vermue in Arendskerke
    60secondsfarmerslife –
    den Farmern ganz nah

Farming Insider: Adrian Knuchel, Schweiz

Über Adrian

Ein Familienbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes: Adrian Knuchels landwirtschaftlicher Betrieb in Bätterkinden in der Nähe von Bern baut auf zwei Standorte – an einem leben und arbeiten seine Eltern, an einem zweiten lebt er mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Seine Frau Yvonne verantwortet den eigenen Hofladen und sieben Mutterkühe. Sein Vater kümmert sich um 2000 Legehennen und ist bei allen Hofarbeiten mit dabei, die anfallen. Auf die Mithilfe seiner Mutter kann Adrian bei Erntearbeiten immer zählen. In seiner freien Zeit engagiert er sich in der Bürgergemeinde und ist in der Feuerwehr aktiv. Am liebsten verbringt er aber seine Zeit – ganz klar: mit seiner Familie!

FarmFakten

Familienbesitz: Der Familienbetrieb besitzt einen Stammbaum, der besagt, dass einer der beiden Betriebsstandorte seit dem 15. Jahrhundert von der Familie Knuchel bewirtschaftet wird.

Hofgröße: 40 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche.

Angebaute Kulturen: Sojabohnen, Weizen, Mais, Dinkel, Raps und Sonnenblumen. Zusätzlich Kirschen, Baumnüsse und frisch gesetzte Mostapfelbäume im Obstbau.

Besonderheiten: Der Betrieb wird biologisch bewirtschaftet. Es wird sehr großen Wert auf Bodenfruchtbarkeit und auf einen vielfältigen Anbau gelegt. Produkte, die hier entstehen, werden vorwiegend selbst verarbeitet und anschließend direkt verkauft.

Teamgeist bedeutet für mich, dass man sich austauscht, einander ernst nimmt und gegenseitig auf Ideen eingeht.
Adrian Knuchel, Bätterkinden

Nachgefragt

Warum hast du dich dafür entschieden, Landwirt zu werden?

Die Landwirtschaft habe ich bereits in den Kinderschuhen miterlebt. Ich habe schon früh auf dem elterlichen Betrieb mitgeholfen. Als ich alt genug gewesen bin, durfte ich Traktor fahren. So habe ich die Landwirtschaft wirklich von Anfang an miterlebt. Als einziger potentieller Hofnachfolger hatte ich die Möglichkeit, den Landwirtschaftsbetrieb zu übernehmen.

Kannst du dir vorstellen, etwas anderes zu machen?

Es war immer klar, dass Landwirt mein Traumberuf ist. Ich habe viele Freiheiten, Entscheidungsmöglichkeiten und Spielräume, um mit den Leuten, den Produkten und mit der Natur zu arbeiten. Im Moment kann ich mir nichts anderes vorstellen, als Biolandwirt zu sein. Meine weitere berufliche Leidenschaft als gelernter Forstwart ist der Waldbau. Diese kann ich dank unserer Waldfläche ebenfalls auf dem Betrieb ausleben.

Färbt Deine Leidenschaft für die Landwirtschaft auch schon auf Deine Kinder ab?

Wenn die ganze Familie auf dem Hof arbeitet, sind die Kinder auch immer mit dabei. Es ist wahnsinnig schön zu sehen, wie sie das Leben hier annehmen und versuchen, uns zu folgen. Sie wollen immer drei Schritte mehr machen, als sie bereits können. Gerade haben sie gehen oder Fahrradfahren gelernt, möchten aber auch schon lieber Traktor fahren oder den Acker pflügen. Sie gehen voraus, nehmen das Leben auf dem Betrieb an und genießen es. Sie nutzen den Platz, der ihnen zur Verfügung steht.

Was ist Dir in Deiner Arbeit als Landwirt besonders wichtig?

Ich möchte in der Bewirtschaftung nachhaltig sein. Das heißt, dass nachfolgende Generationen mit unserem wichtigsten Gut, dem Boden, auch noch arbeiten können sollen. Weiter ist ein wichtiger Wert für mich bodenständig zu sein und nicht Ziele erreichen zu wollen, die unmöglich sind.

Welche Rolle spielt für Dich unabhängig zu sein?

Unabhängigkeit ist etwas sehr wichtiges. Sie bedeutet für mich, dass ich selbst entscheiden kann, aber auch selbst das Risiko und die Verantwortung trage. Auf dem Hof konkret bedeutet Unabhängigkeit, dass wir eine große Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Tieren haben, die zur Risikoverteilung beitragen und auch die Arbeit auf dem Betrieb vielfältig machen.

Wie wichtig im Leben ist für Dich Respekt?

Respekt ist etwas ganz Zentrales. Respekt sollte jeder im privaten und beruflichen Leben gegenüber anderen Menschen, sich selbst und auch der Natur gegenüber zeigen. Durch die gegenseitige Achtung wird ein vertrauensvolles Zusammenarbeiten möglich.

Wie gehst Du mit Innovationen, neuen Technologien um?

Ich verfolge die Entwicklungen von neuen technischen Möglichkeiten sehr genau. Auf dem Hof lege ich Wert darauf, nur das anzuschaffen, was ich auch auslasten kann. Neue und sinnvolle Technologien organisiere ich mir durch Aufträge an Lohnunternehmer. Wir konnten in den vergangenen 15 Jahren die Betriebsfläche verdoppeln und haben auf biologischen Landbau umgestellt. Wir fingen mit einem Hektar Tafelkirschen, zwei Hektar Baumnüssen und Schüttelobst an. Zudem sind wir in die Haltung von Legehennen eingestiegen.

Weltweit unterwegs. Immer nah dran.

Alle Landwirte haben einen eigenen Charakter – der sich in der Lebensweise, der Philosophie sowie der Form des Ackerbaus und der Viehzucht widerspiegelt. Wir haben unsere Farmer auf der ganzen Welt besucht und wollten wissen, was ihren Erfolg ausmacht, für was sie einstehen und welche Herausforderungen sie meistern müssen. Eine Reise über fünf Kontinente.

Noch mehr Einblicke unserer Farmer

Henrick_Diekmann_Himself_Machine-2.jpg

Henrick Dieckmann, Langelsheim

„Mir ist es wichtig, nachhaltig und gesund zu produzieren.“

KWS_FarmerportraitVideo_StephanJansen_Farm_Building.jpg

Stephan Jansen, Belgien

„Ich freue mich jeden Tag darauf, aufzuwachen und in der Natur arbeiten zu können.“

kws_farmerportrait_guerkan_ilhan.jpg

Gürkan İlhan, Türkei

„Menschen, die sich mit Landwirtschaft, Ackerbau, Viehzucht und Land beschäftigen, sammeln jeden Tag gute Erinnerungen.“

kws_farmerportrait_francis_bapst.jpg

Francis Bapst, Schweiz

„Die wichtigsten Werte sind für mich der Respekt zur Natur, das Verständnis für unsere Konsumenten und die Produktion von Nahrungsmitteln.“

kws_farmerportrait_ricardo_casarotto.jpg

Riccardo Casarotto, Italien

„Unabhängigkeit ist ein Traum, den wir alle kultivieren und weiterführen sollten. Und Träume sind dafür da, um sie wahr zu machen und voranzukommen.“

KWS_FarmerportraitVideo_Rene_Farmhouse.jpg

René Vermue, Niederlande

„Teamgeist und Verlässlichkeit ist sowohl in meinem Privatleben, als auch in meinem Geschäftsleben enorm wichtig – ob mit Kollegen, Angestellten oder im Kontakt mit anderen Landwirten.“

KWS_FarmerportraitVideo_Emanuelle_Bortoli_Maisfeld.jpg

Emanuele Bortoli, Italien

„Zuverlässigkeit und auch Wertschätzung sind die Grundlagen für unser gemeinsames Miteinander. Es sind Werte, die ich schon immer hoch geschätzt habe.“

KWS_FarmerportraitVideo_Gizem_Anar_cornfield.jpg

Gizem Anar, Türkei

„Der wichtigste Aspekt der Landwirtschaft ist die Verinnerlichung. Und mit Verinnerlichung meine ich, dass man das, was man tut, umarmt.“

kws_farmerportrait_toni_peterhans.jpg

Toni & Daniel Peterhans, Schweiz

„Mit Spirit und Leidenschaft ist man erfolgreich, egal ob in der Landwirtschaft oder in einer Fußballmannschaft.“

Wie wir mit Vertrauen und Verlässlichkeit
Ihre Effizienz steigern?

Ihre Ansprechpartner

Stephan Krings
Stephan Krings
Head of Global Marketing and Communications
E-Mail senden
KONTAKT