Art meets Science: Wundervolle Perspektiven entstehen, wenn sich Kunst und Wissenschaft in einer Ausstellung treffen

Einbeck, 13.07.2020

Drei Kollegen*innen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung der KWS, Susana Martin Ortigosa, Christina Rode und David Pacheco Villalobos, wundern sich immer wieder über die geheimnisvollen Bilder und Perspektiven, die sich ihnen täglich in der Forschung und bei Routinetätigkeiten bieten. Bilder, die während der alltäglichen Arbeit als Nebenprodukt erscheinen, treten für sie in den Vordergrund. Bilder, die Teil von Forschungserbnissen, sei es unter dem Mikroskop oder auf dem Feld oder im Gewächshaus sind, werden plötzlich mehr. Aus ihrer gemeinsamen Faszination ist ein Kunstprojekt entstanden, dessen Ergebnis nun die Wände der KWS Forschungsgebäude BioTechnikum 1 und 2 bereichern. Die Ausstellung „Art meets Science“ wird online ab dem 15. Juli auf der KWS Kunsthomepage zu sehen sein.

kws_art_meets_science_20.jpg

In der Ausstellung „Art meets Science“ kommen sich Kunst und Wissenschaft besonders nah. Die drei Forscher*innen hatten den Wunsch, diese faszinierenden Bilderwelten mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus anderen Abteilungen der KWS zu teilen. Daraus entstand die Idee, Wissenschaft und Kunst zusammenzuführen und in einer Ausstellung sichtbar zu machen. In Zusammenarbeit mit dem Künstler und Fotografen Volker Crone wurde ein Ausstellungskonzept erarbeitet. Einem internen Aufruf folgend, reichten viele weitere Mitarbeiter, auch aus den weltweiten Standorten der KWS, Bildmaterial ein.

Die in der Ausstellung vertretenen Bilder weisen auf einer formal-ästhetischen Ebene häufig eine überraschend künstlerische Qualität auf. Die phantastischen Bilderwelten wecken Assoziationen zu abstrakter und non-figurativer Kunst und eröffnen beim Betrachten viele Interpretationsmöglichkeiten. Neben dem häufigen Vorkommen von Rastern sind es vor allem organische Formen, die sich finden lassen und den Bildern eine sehr sinnliche Wirkung verleihen. Fasziniert und inspiriert von der Arbeit der Wissenschaftler schafft Volker Crone gemeinsam mit den Forschern, und eigens für „Art meets Science“, eine neue fotografische Werkserie.

In der Ausstellung entsteht ein spannender Dialog zwischen wissenschaftlichen und künstlerischen Fotografien, bei denen nicht nur Unterschiede präsent sind, sondern auch viele Gemeinsamkeiten in der Herangehensweise der beiden Disziplinen deutlich werden. Zwar entstehen die Bilder aus unterschiedlichen Motivationen heraus, doch geht es beim Bildermachen, sowohl in der Wissenschaft als auch in der Kunst, um das Sichtbarmachen und Vermitteln von Informationen, aus denen eine Erkenntnis gewonnen werden kann. Somit geht die Ausstellung „Art meets Science“ auch der Frage nach, in welchem Kontext Bilder entstehen und wie sich daraus verschiedene Bedeutungen ergeben. So wird deutlich, wie ein kreativer Austausch zwischen Kunst und Forschung aussehen kann, bei dem sich die beiden so scheinbar unterschiedlichen Disziplinen auch gegenseitig bereichern können.

Vom 15. Juli 2020 bis zum 12. Oktober 2020 haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung auf der KWS Kunsthomepage unter www.kws.de/art-meets-science zu erleben. Kunsthistorikerin Elmas Şenol und Fotograf Volker Crone führen im Gespräch durch die Werke.

Über KWS*

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. Mehr als 5.500 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Umsatz von 1,1 Mrd. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 150 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit mehr als 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps-, Sonnenblumen- und Gemüsesaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um die Erträge der Landwirte zu steigern sowie die Widerstandskraft von Pflanzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr rund 200 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung.

* Alle Angaben ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS LLC, AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG – KWS SEEDS CO., LTD.

Weitere Informationen: www.kws.de

"Art meets Science" - KWS & Team

Bettina Alex
Bettina Alex
Public Affairs & Arts
E-Mail senden
KONTAKT