• Weizen mit Weitblick
    Winterweizen mit Weitblick.

Mit der Sortenwahl zukünftigen Herausforderungen in der Landwirtschaft begegnen.

KWS TALENT, KWS FONTAS und KWS EMERICK – Winterweizen mit Weitblick. Der Wegfall von fungiziden Wirkstoffen, die neue Düngeverordnung und deren Verschärfung für rote Gebiete und Resistenzen bei Ungräsern sind aktuelle und zukünftige Herausforderungen in der Landwirtschaft. Gezielte Sortenwahl kann dabei helfen, diese Herausforderungen zu lösen.

In vielen Regionen gilt es, A-Qualität in Kombination mit sehr guten Erträgen zu produzieren! Beides zu erreichen wird unter der neuen Düngeverordnung fast unmöglich sein. KWS EMERICK bietet eine optimale Kombination aus sehr guten Erträgen auf dem Niveau von A-Weizen mit einer sichereren A-Vermarktungsqualität, auch unter den Gesichtspunkten der neuen Düngeverordnung. Zusätzlich ist KWS EMERICK mit einem sehr guten Gesundheitsprofil im Blatt und Ährenbereich ausgestattet und ist sowohl bei Vorfrüchten als auch in der Saatzeit sehr flexibel.

sortenmotiv_kws_emerick.jpg

Ist der Futterweizen noch zukunftsfähig? In den Sollwerten der neuen Düngeverordnung ist Futterweizen mit 20 kg N/ha geringer bewertet als ein B-Weizen. Eine Analyse der Landessortenversuche NRW, Niedersachsen und Schleswig-Holstein der letzten 10 Jahre zeigt, dass die besten B-Weizen besser sind als die besten C-Weizen. Wieso also C-Weizen anbauen? Besser KWS TALENT anbauen mit einem sehr hohen Ertragspotenzial und einem guten Gesundheitsprofil. Funktioniert als Stoppelweizen und ist flexibel in der Saatzeit.

311512_KWS_GE_Sortenmotive_400x400px_KWS_TALENT.jpg

Resistenzen beim Ackerfuchsschwanz oder Resistenzen bei Blattseptoria. Beidem kann man mit KWS FONTAS begegnen. Bei der Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz ist eine späte Aussaat von Winterweizen sinnvoll. Dann ist eine optimale Bekämpfung des Ackerfuchsschwanz vor der Saat möglich. Ebenfalls ist bei der Anlage eines „falschen Saatbettes“ zur Bekämpfung eine spätere Aussaat von Winterweizen nötig. Bei der Vorbeugung einer Resistenzbildung, zum Beispiel bei Blattseptoria, ist es wichtig, gering anfällige Sorten anzubauen, um die Wirkstoffmenge zu reduzieren und deren Wirkung langfristig abzusichern. KWS FONTAS eignet sich hervorragend in der späten Saatzeit und ist mit einer APS 3 bei Blattseptoria hervorragend für ein gutes Resistenzmanagement möglich.

motive_ppt_2018_kws_fontas_3_4.jpg

Das berichten unsere Kunden:

J.-Prebeck.jpg

Ich baue KWS EMERICK im zweiten Jahr an. Daher habe ich schon die Erfahrung gemacht, dass dieser E-Weizen auf A-Weizen Niveau drischt. Trotz Trockenheit war der Ertrag letztes Jahr top. Auch dieses Jahr ist das Aussehen ansprechend, wie man an den schönen langen Ähren sehen kann. Die Gesundheit war herausragend. Der Bestand war frei von Gelbrost, Braunrost und Ährenfusarium. KWS EMERICK lässt sich gut führen und hat sich bei mir als standfest erwiesen.

Josef Prebeck
Landwirt aus Hailing, Bayern
75 - 80 Ackerzahl, 80 ha Ackerfläche,
7 ha KWS EMERICK

Hüttenrauch.jpg

Nach positiven Erfahrungen Demoanbau KWS FONTAS mit 10 dt/ha Mehrertrag gegenüber dem Betriebsschnitt zur Ernte 2018 habe ich dieses Jahr KWS TALENT im Anbau ausgedehnt. Die Sorte hat sich bei mir als frohwüchsig gezeigt und war daher im letzten Jahr perfekt für eine mittlere Spätsaat nach Silomais geeignet. Die Blattgesundheit ist hervorragend. In der Abreife zeigt sich, dass sie früher ist als andere Sorten. So wie sich der Bestand mit einer super Einkörnung – schöne und gleichmäßige Körner – präsentiert, rechne ich mit einem Ertrag von 80 dt/ha und mehr.

Daniel Hüttenrauch
Verwalter Rittergut Leppin GmbH & Co. KG aus
Lindetal, Mecklenburg-Vorpommern,
Ø 45 Ackerzahl, 1160 ha Ackerfläche,
150 ha KWS TALENT

Löhmann.jpg

KWS FONTAS habe ich dieses Jahr neu im Anbau. Die Jugendentwicklung war ausgesprochen zügig. Die versprochene Blattgesundheit hat er bei uns bewiesen. Doch wirklich überzeugt hat mich die sehr gute Standfestigkeit. Wir planen für die nächste Aussaat KWS FONTAS auf unseren anmoorigen Flächen anzubauen, da dort, durch die stark schwankende Mineralisationsrate bedingt, eine sehr gute Standfestigkeit die Voraussetzung für den Anbau ist.

Christoph Löhmann
Landwirt aus Süpplingen, Niedersachsen
90 Ackerzahl, 250 ha Ackerfläche,
Demoanbau KWS FONTAS