• blattflecken_zuckerruebe.jpg
    Krankheiten

Pflanzenkrankheiten von Mais, Zuckerrübe, Weizen, Roggen, Gerste und Raps – erkennen, handeln, Erträge sichern

Krankheiten und Schädlinge im Mais, in der Zuckerrübe, im Getreide oder im Raps können zu Ertragsausfällen und dadurch zu wirtschaftlichen Nachteilen führen.

Prüfen Sie Ihre Bestände deshalb rechtzeitig auf mögliche Krankheiten, Unkräuter oder Schädlinge. Die folgenden Tools helfen Ihnen dabei, Krankheiten und andere Schadbilder je Kulturart zu identifizieren und rechtzeitig zu handeln.

Krankheiten im Mais

kaliummangel_i.jpg

Schadbild - Kaliummangel

Maispflanzen benötigen große Mengen Kalium, das deshalb auch als Makronährstoff bezeichnet wird. In der Pflanze übernimmt Kalium wichtige osmotische Funktionen, ist damit wichtig für eine funktionierende Wasseraufnahme in den Wurzeln, beeinflusst maßgeblich den Nährstofftransport in der Pflanze.

magnesiummangel.png

Schadbild - Magnesiummangel

Magnesium hat für Maispflanzen eine sehr hohe Bedeutung. Als Zentralatom des Chlorophylls gibt Magnesium der Pflanze die grüne Farbe und ist unentbehrlich für die Photosynthese. Außerdem ist Magnesium für die Aktivierung diverser Enzyme verantwortlich und ist wichtig für die Synthese und Speicherung von Pflanzeninhaltsstoffen wie Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten.

zinkmangel.png

Schadbild - Zinkmangel

Zink wird von der Maispflanze im Vergleich zu Stickstoff oder Kalium nur in geringen Mengen benötigt und zählt deshalb zu den Mikronährstoffen. Dennoch spielt Zink eine wichtige Rolle. Es wird in einigen Aminosäuren zwingend benötigt und wirkt als Co-Faktor von zahlreichen Enzymen.

trockenheit_2.jpg

Schadbild - Trockenheit

Im Vergleich zu anderen Pflanzenarten stellt Mais vergleichsweise geringe Wasseransprüche an den Standort. Als Faustregel gilt: Pro Kilogramm Trockensubstanz benötigt der Mais etwa 300 Liter Wasser. Im Vergleich zu anderen Kulturen ist das wenig.

hagelschaden_ii.jpg

Schadbild - Hagelschaden

Hagelschäden sind für Landwirte weder vorherzusehen noch zu verhindern, können aber beträchtliche Schäden verursachen. Unter Extrembedingungen sind auch Totalausfälle möglich.

Jetzt Berater finden