Warum Roggen? ... für Whiskey!

Roggenwhiskey

05.04.2019

Vom Feld vor Ort zum weltbekannten Whiskey. Niels Rassmussen aus Stauning in Dänemark spielt hier eine besondere Rolle. Er ist der einzige Lieferant von Roggen und Gerste für die Produktion des hochgelobten Stauning-Whiskeys.

Der Roggen wird genauso wie Brotroggen geführt. Die Fruchtfolge wurde auf Roggen umgestellt. Zweidrittel machen der Anbau von Roggen und Sommergerste aus. Er ist der Lieferant für gleichmäßige Roggen- und Gerstenpartien. Dieses lokal produzierte Getreide unterstreicht die Besonderheit des Stauning-Whiskeys.

Whiskey Produktion

Bei Whiskey denkt jeder zuerst an Schottland. Doch Whiskey ist kein geografisch geschützter Name. Die Wettbewerbskriterien Qualität und Vermarktung sind dabei eine große Herausforderung. Eine Gruppe von Enthusiasten war mutig und hat ihr Glück versucht. Für die Produktion des Whiskeys ist die Qualität der Rohware ein Muss. Die Keimfähigkeit ist der entscheidende Faktor für den guten Geschmack. Kein Einsatz von Wachstumsreglern und eine hohe TKM sind weitere Kriterien zur Erhaltung der Qualität. Diese Ansprüche an die Qualität werden nur in enger Zusammenarbeit zwischen Landwirt und Verarbeiter erreicht. Für Stauning-Whiskey ist es am einfachsten, immer dieselben Gersten- und Roggensorten zu vermälzen. Um den bisherigen Erfolg fortzuführen, werden neue Roggensorten wie KWS SERAFINO von KWS vorab
auf ihre Vermälzungseigenschaften getestet.

Neue Investoren beteiligen sich seit 2018 an der Brennerei. Von 15.000 l pro Jahr soll die Produktion auf 750.000 l erhöht werden. Deshalb benötigt die Brennerei mehr Rohware. Neue lokale Landwirte haben die Möglichkeit einzusteigen.

Betriebsspiegel 2019

Betrieb Niels Rassmussen

10 ha Hafer

34 ha Kartoffeln

45 ha Weidegras

69 ha Hybridroggen (KWS SERAFINO)

130 ha Sommergerste