• Schweinefütterung Roggen
    Roggen in der Mastschweinefütterung

Feldstudie zur Roggenfütterung

Das Thema Tierwohl wird für die Landwirte immer wichtiger. Neben der Haltung trägt auch die artgerechte Tierernährung zur Förderung des Tierwohls und der Lebensmittelqualität bei. Aus diesem Grund hat die Viehvermarktung Walsrode in Kooperation mit KWS Getreide im Frühjahr 2017 eine Feldstudie ins Leben gerufen, bei der die Vorteile von Roggen in der Schweinemast untersucht werden. Das Ziel des Projektes ist auf der einen Seite die wirtschaftliche Optimierung der Mastbetriebe und auf der anderen Seite die Steigerung des Tierwohls durch eine Fütterung mit Roggen.

Fakten zur Feldstudie

Betriebe

14 Betriebe, über 67.000 Tiere, darunter über 40.000 Eber

Ergebnisse

  • Reduktion der Salmonellenbefundrate (-30 %)
  • Deutliche Verbesserung des Salmonellenkategoriestatus
  • Abnahme oder Vermeidung von Geruchsabweichern in der Ebermast
  • Bei gleichzeitig gutem Leistungsspektrum (> 800 g tägliche Zunahme)
  • Ruhigere Tiere durch gleichmäßige Sättigung

Weiteres Vorgehen

Die Feldstudie läuft noch bis Sommer 2019, um weitere Daten und Betriebe zu erfassen und um jahreszeitliche Effekte auszuschließen.

Ballaststoffgehalte (Fruktane) im Roggen

Aus Sicht der Tierernährung spielen die besonderen Inhaltsstoffe des Roggenkorns, die in der klassischen Futteranalytik nicht erkannt werden, eine entscheidende Rolle. Dabei geht es um die Roggen-Ballaststoffgehalte, wobei insbesondere der Gehalt an Fruktanen (und der Gehalt löslicher Arabinoxylane) eine entscheidende Rolle spielt. Dieser ist im Roggen etwa doppelt so hoch wie in den anderen Getreidearten. Die mikrobiellen Abbauprodukte dieser besonderen Ballaststoffe im Roggen führen zu einer erhöhten Bildung von Buttersäure (= Butyrat) im Darm der Schweine. Dabei steht die wissenschaftliche Bestätigung der Hypothese einer Verminderung der Salmonellenbelastung und des Ebergeruchs durch die erhöhten Buttersäurewerte im Schwerpunkt des „6-R-Projektes“.

Fruktanwerte im Roggen

Sie wollen mehr wissen?

Andreas von Felde
Dr. Andreas von Felde
Leiter Produktmanagement international Food & Feed
E-Mail senden
KONTAKT