• zuckerruebenbestand.jpg
    Saatgutqualität Zuckerrübe

Saatgutqualität bei Zuckerrüben – Qualitätsprüfungen und das Saatgutaufbereitungsverfahren EPD

Wir haben es uns seit Beginn unserer Züchtung zum Ziel gemacht, nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsstandards zu erfüllen, sondern diese zu übertreffen.

Um dem gerecht zu werden, werden vor, während und nach jeder Fertigungsstufe eine Vielzahl an Untersuchungen und Analysen durchgeführt sowie zahlreiche Qualitätsparameter für jede Saatgutpartie festgelegt.

EPD (Early Plant Development) – Ihr Vorteil für einen guten Feldaufgang

Die Keimung ist eine der kritischsten Phasen in der Rübenentwicklung, da mit ihr der Grundstein für den späteren Wachstumserfolg gelegt wird. Um die auflaufende Zuckerrübe besser vor negativen Umwelteinflüssen (z.B. Schädlingen, Frost, Verschlämmung) zu schützen hat die KWS das innovative Saatgutaufbereitungsverfahren „EPD – Early Plant Development" entwickelt.

EPD steht für

  • eine frühe Keimung
  • einen schnellen und homogenen Feldaufgang
  • eine zügige Entwicklung des Rüben-Blattapparates
  • die effiziente Ausnutzung der Photosynthese
  • eine zügige und gleichmäßigere Jugendentwicklung
  • homogene Bestände
  • hohe Bestandesqualität

EPD Verfahren

  • Partiespezifische Aufbereitung des Saatgutes
  • Verbesserung der Hüllmassenkomponenten
  • Spezifischer Saatgutaufbereitungs- und Pillierprozess
  • Kontrolle jeder Saatgutpartie mit modernster Technik, um höchste Qualität zu erreichen.

EPD fördert

  • die Aufhebung der Keimruhe
  • die Wasseraufnahme durch die Rübenpille und das Samenperikarp
  • die Aktivierung des Stoffwechsels

EPD bietet noch mehr Vorteile bei:

Ungünstigen Auflaufbedingungen wie z.B. einer frühen Aussaat, kühlen Temperaturen oder Verschlämmung. Hier zeigt das EPD-Saatgut deutliche Vorteile.

Die Qualitätsprüfungen bei Zuckerrübensaatgut im Überblick

Die entscheidenden Qualitätsprüfungen für Sie als Landwirt:

1. Keimfähigkeit
Untersuchung der Keimfähigkeit unter verschiedenen Bedingungen (je nach Verarbeitungsstufe des Saatgutes, Nacktsaatgut hat andere Bedingungen als Pilliertes SG) Bandkeimung (Endauszählung) oder Faltenfilter (mehrere Zählungen möglich).

2. Triebkraft
Prüfung der Triebkraft unter nachgestellten Feldbedingungen

3. Nur das Beste kommt in den Verkauf!
Prozessschritte der Saatgutaufbereitung mit auftretenden Verlusten:

Schritt 1: Ernte des Saatguts an den Vermehrungsstandorten (100% Erntegut)
Schritt 2: Reinigung des Saatguts am Vermehrungsstandort (60% Verluste)
Schritt 3: Aufbereitung des Saatguts in Einbeck (20% Verluste)
Schritt 4: Pillierung des Saatguts

Verluste insgesamt: 80%
Ausbeute insgesamt: 20%

Jetzt Berater finden