Wann ist der richtige Aussaatzeitpunkt von Mais?


Timing ist alles – vor allem bei der Saat

Bei der Aussaat von Mais gilt das Motto: „So früh wie möglich, so spät wie nötig“. Ist der Boden warm, gut abgetrocknet und tragfähig und die Bodentemperatur hat ca. 8-10 °C erreicht, dann findet die Aussaat unter normalen Bedingungen ab Mitte April bis Mitte Mai statt.

Die richtige Aussaatzeit ist essentiell für das gesunde Pflanzenwachstum, die Entwicklung der Pflanzen und somit auch für die späteren Erträge.

Aussaatzeitpunkt Mais

Auswirkungen eines falschen Aussaattermins | Quelle: KWS SAAT SE & Co. KGaA

Eine zu frühe Aussaat oder eine zu kalte Witterung kann folgende Auswirkungen haben:

  • Verlangsamte Keimung
  • Verzögerter Aufgang
  • Unregelmäßiger Feldaufgang
  • Schwächung des Keimlings
  • Reduzierung des Beizschutzes
  • Gehemmtes Wurzelwachstum
  • Verringerte Nährstoffaufnahme
  • Pflanzenverluste

Ein zu später Aussaatzeitpunkt von Mais kann folgende Auswirkungen haben:

  • Warmer Boden: rasche Keimung und Jugendentwicklung
  • Langtagseinfluss: verstärktes Längenwachstum, dadurch höherer Kolbenansatz
  • Vergrößerte Gefahr von Lager
  • Keine optimale Ausnutzung der Vegetationszeit
  • Unzureichende Stärkeeinlagerung, dadurch geringere Silomaisqualität

Die physiologischen Anforderungen der Maispflanze unterscheiden sich in Abhängigkeit der Wachstumsstadien.
Generell sollte die Bodentemperatur im Stadium der Keimung bei 8-10 °C liegen. Während der Jugendentwicklung sind Temperaturen über 10 °C optimal.

Auswirkungen ungünstiger Temperaturverläufe für den Mais

Jugendentwicklung

Mehrere Tage < 10 °C führen zu chlorotischer Blattverfärbung.

Spätfröste

Längere Fröste unter -3 °C führen zum Abfrieren.

Frühfröste

Herbst-Temperaturen unter -2 °C (wenige Stunden) führen zum vorzeitigen Beenden der Kornabreife.

Video zum Aussaatzeitpunkt

Jetzt Berater finden