• Schweinefütterung Roggen
    Roggen in der Fütterung

Sauenfütterung in der Praxis

Hier berichtet Mikael Rabjerg über den Einsatz von Roggen in der Fütterung bei Sauen und bei Mastschweinen. Vor 5 Jahren hat der Betrieb mit dem Einsatz von Hybridroggen begonnen.

„Wir produzieren Landrasse x Yorkshire (LY) -Schweine zum Verkauf an dänische Schweinehalter und für den Export. Durch die LY-Kreuzungen sind unsere Tiere aktiver mit einer Tendenz zum Schwänzebeißen – aber seit der Einführung von Hybridroggen in der Futterration haben sie das eingestellt.

Unsere Jungschweine (17 – 40 kg) bekommen 12 % Hybridroggen + 18 % Weizen in der Mischung, die Mastschweine 33 % Hybridroggen, (den Rest Gerste, kein Weizen), die tragenden Sauen 17 % (42 % Gerste + 12 % Weizen) und die Jungsauen zum Verkauf und Export 33 % Hybridroggen (wie die Mastschweine)", erläutert Mikael Rabjerg.

"Unsere Einsatzrate von Hybridroggen steigt jedes Jahr, sodass es uns immer schwerer fällt, genügend Hybridroggen auf unseren eigenen Feldern anzubauen, um die Nachfrage zu decken.

Beim Mahlen des Hybridroggens passen wir genau auf, denn bei unterschiedlichen Korngrößen besteht das Risiko, dass kleine Körner durch das Sieb fallen – auf der anderen Seite mahlen wir den Hybridroggen nicht zu fein, weil dann das Risiko für Magengeschwüre steigt, und das wollen wir auf jeden Fall vermeiden.“

Betriebsspiegel:

  • Ca. 300 ha Ackerland
  • 75 ha Hybridroggen (8 t/ha auf leichtem, sandigem Boden)
  • Ca. 500 Zuchtsauen
  • Ca. 6.000 verkaufte Jungsauen
  • 8.000 Mastschweine
  • Zusätzlich 240 Freiland-Sauen

"Hybridroggen ersetzt den Weizen in unserer Futterration."

Mikael Rabjerg Østerbjergegård | Vermehrungsbetrieb Sdr. Felding Dänemark

Quelle: Artikel in Landbrugsavisen von Morten Thomsen,Ende September 2020

Broschüre - Roggen in der Schweinefütterung

Ihr Ansprechpartner

Andreas von Felde
Dr. Andreas von Felde
Leiter Globales Produktmanagement Fütterung
E-Mail senden
KONTAKT