• Roggenkörner-in-Schale-mit-Händen.jpg
    Roggenschaubild

Mit PollenPlus®-Hybridroggen nachhaltig in die Zukunft

"Hybridroggen liefert mit seinen Eigenschaften Antworten auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Getreideanbau.

Sein gutes Nährstoffaneignungsvermögen sichert den Ertrag auch unter den Restriktionen der Düngeverordnung, die Trockentoleranz hilft die zunehmende Frühsommertrockenheit zu überstehen und seine hohe Widerstandskraft gegenüber vielen Pflanzenkrankheiten sorgt für einen gesunden Bestand, auch nach Wegfall weiterer fungizider Wirkstoffe.

Darüber hinaus sorgt der hohe Ballaststoffgehalt für eine gesunde Ernährung von Mensch und Tier."

Kristof Stolze, Produktmanager Roggen, KWS Getreide

Hier können Sie unser Roggenschaubild herunterladen:

Download

Sie wollen mehr wissen?

Kristof Stolze
Kristof Stolze
Produktmanager Roggen
E-Mail senden
KONTAKT

Quellen:

1) Ertragsfortschritt | Die Erfolgsformel der Hybridzüchtung (eigene Darstellung nach Becker, 2011 und Longin, 2013); Ertragsvorteil der Hybridzüchtung (eigene Verrechnung der Wertprüfungsergebnisse 2004 - 2017, KWS LOCHOW, 2018); Ertrag der Getreidearten (Ergebnisse der Landessortenversuche 2011 - 2017,109 Standorte mit LSV Roggen, LSV Triticale, LSV Gerste und LSV Weizen (mit B- und C-Weizen), Vergleich der Mittel aller geprüften Sorten, Ergebnisse für NDS, NRW und SH errechnet aus Relativwerten, KWS LOCHOW, 2017); Ertragssprung seit Einführung des Hybridroggens (Berechnungsgrundlage in der Beschreibenden Sortenliste (1980 - 1984) vs. (2012 - 2016); 1 Brot ≙ 1 kg Roggen (i.m.a., 2011), 3500 MJ pro Schwein (LfL Bayern, 2014))

2) Ressourcenschonung | Stickstoffbedarf (Düngeverordnung, N-Entzug Weizen 2,51 kg/dt, N-Entzug Roggen 1,96 kg/dt); Wasserbedarf (Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachsen 2011); Pflanzenschutzaufwand (LfL Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten, LfL Bayern, 2016); CO2-Fußabdruck (Mittelwerte der deutschen Nuts-2-Gebiete (BMEL, 2009))

3) Rohstoffqualität | POLLENPLUS® (KWS LOCHOW, 2017), Mutterkornanteil am Gesamtgewicht von Ernteproben (MRI Detmold, Besondere Ernteermittlung 1995 - 2016); Geringeres Risiko durch Fusarium (Mittelwerte der DON-Gehalte im Erntegut in Weizen und Roggen 2006 - 2015, eigene Darstellung nach Zahlen der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (KWS LOCHOW, 2017))

4) Einsatzmöglichkeiten | (Versorgungsbilanz Getreide 2014/2015, BLE, 2016); Mit Roggen Futterkosten sparen! (DLG-Empfehlung Anteil von Roggen im Tierfutter (DLG, 2006)); Roggen für Tierwohl (KWS LOCHOW, 2017); Roggen für gesunde Ernährung (www.ryeandhealth.org, 2017)