Wie Zwischenfrüchte die Landwirtschaft verändern

Der Anbau von Zwischenfrüchten gewinnt in der modernen Landwirtschaft zunehmend an Bedeutung. KWS beantwortet die wichtigsten Fragen und zeigt, wie vielseitig Zwischenfrucht-Mischungen eingesetzt werden können.

Was sind Zwischenfrüchte?

Zwischenfrüchte und Zwischenfrucht-Mischungen sollen eine bestehende Fruchtfolge ergänzen, auflockern und in vielerlei Hinsicht zu einer Verbesserung des Anbausystems beitragen. Zwischenfrüchte werden zwischen den Hauptkulturarten angebaut, in der Regel nach einer Getreidevorfrucht. Hauptkulturen sind Mais, Zuckerrüben, Weizen, Roggen, Gerste, Raps, Hafer und Leguminosen. Zwischenfrüchte, zum Beispiel Ölrettich, Senf oder Phacelia, dienen hauptsächlich als Gründüngung (Nährstoffe werden gespeichert und dann wieder freigesetzt) oder als Futter für Nutztiere.

Zwischenfrüchte wirken nicht nur durch eine dauerhafte Bodenbedeckung positiv auf den Boden – der Anbau von Zwischenfrüchten hat eine direkte Wirkung auf die Bodenfruchtbarkeit und somit auch positive Auswirkungen auf den Kulturpflanzenanbau.

Die unterschiedlichen Arten in einer Mischung durchwurzeln den Boden in verschiedenen Tiefen. Die Wurzeln geben Ausscheidungen (Exsudate) ab und reichern den Boden mit Humus an. Das Bodenleben wird erheblich angeregt – regelrecht „gefüttert“. Durch die höhere biologische Aktivität im Boden und durch die Ausscheidungen der Pflanzenwurzeln selbst, werden Nährstoffe mobilisiert und stehen so in pflanzenverfügbarer Form für die Folgefrucht bereit.

Warum sind Zwischenfrüchte wichtig?

Zwischenfrüchte haben für die Landwirtschaft aus unterschiedlichen Gründen eine enorme Bedeutung. Zwischenfrüchte bzw. Zwischenfrucht-Mischungen…

... lockern Fruchtfolgen auf.
... schließen Anbaulücken.
... dienen dem Erosionsschutz.
... fördern die Unterdrückung von Unkräutern.
... binden CO2 und tragen zum Humusaufbau bei.
... erhöhen die Wasseraufnahmefähigkeit der Böden.
... verbessern die Bodenstruktur.
... mobilisieren und konservieren wertvolle Nährstoffe.
... fördern das Bodenleben und die Insektenvielfalt.

Angebaute Zwischenfrüchte dienen zahlreichen Lebewesen als Lebensraum und Nahrungsquelle. Gerade in der kalten Jahreszeit (Herbst und Winter), in der Lebewesen ein begrenztes Angebot an Habitaten zur Verfügung steht, bieten Zwischenfrüchte entsprechenden Raum. In der oberirdischen Blattmasse finden zum Beispiel Vögel Schutz vor ihren Prädatoren. Hasen, Kaninchen, Insekten und Wild dient der Aufwuchs als Habitat.

Unterschiedliche Vegetationszeiten sorgen dafür, dass sich Bodenlebewesen von abgestorbenen Zwischenfruchtresten, von organischem Material, Pflanzenwurzeln, Kot von anderen Tiergruppen, Streu- und Ernteresten ernähren und/oder an der Bodenoberfläche sowie im Erdboden leben können.

Aktuelle Beratungsthemen

Zwischenfrüchte Bodenprofil

CO2 Bindung und Humusaufbau

CO2-Bindung mit Zwischenfrucht-Mischungen - Investition in die Bodenfruchtbarkeit und den Klimaschutz. Der Schlüssel dafür ist der Humusaufbau über die Kohlenstoffbindung aus CO2.

Zwischenfrüchte

Ackerbauliche Vorteile von Zwischenfrüchten

Zwischenfrüchte bieten Ihnen viele verschiedene Möglichkeiten, die Gesundheit Ihres Bodens positiv zu beeinflussen und unterstützen somit den erfolgreichen Anbau Ihrer Hauptfrucht.

Zwischenfrüchte Feld Aussaat

Welche Aussaatzeit soll es sein?

Die Anbauzeitfenster für Winterzwischenfrüchte nach der Getreideernte im Sommer sind oft massiv fremdbestimmt. Ein früherer Aussaattermin erhöht die Chancen auf mehr Biomasse sowie mehr gebundenem N und CO2 pro Hektar!

Aussaat Zwischenfruchtfeld

Gemeinsame Agrarpolitik, Greening, Förderprogramme

Sie möchten Ihre GAP-Anforderungen erfüllen?
Was ist beim Greening zu beachten?
Welche Zwischenfrucht-Mischung deckt das Honigflächenprogramm auf Brachflächen ab?

Zwischenfruchtversuch-Stickstoff.jpg

Leguminosenhaltige Zwischenfrucht-Mischungen im Versuch

Was leistet eigentlich eine Zwischenfrucht-Mischung? Um verschiedene Fragen rund um die Stickstoffverfügbarkeit und den Biomasseertrag zu beantworten, haben wir im Sommer 2021 einen Versuch angelegt. Hier finden Sie die Ergebnisse.

Zwischenfrüchte Feld Züchtung

Züchtung und Versuchswesen bei KWS

Schwerpunkte unserer Aktivitäten sind neben Kreuzblütlerarten wie Winterrübsen, Leindotter, Weißer und Brauner Senf auch Ölrettich, Phacelia und Tatarischer Buchweizen. Aus anderen KWS Zuchtprogrammen stehen uns weitere Kulturen wie z. B. die Sonnenblume zur Verfügung.

20211125_111521.jpg

Natürliche Stickstofffabriken und -depots

Das Nährstoffmanagement ist eine der Uraufgaben einer Zwischenfrucht(-Mischung). Aber mit der Novellierung der Düngeverordnung und den steigenden Preisen für stickstoffhaltige Düngemittel hat diese Funktion in der jüngsten Zeit, insbesondere für Stickstoff, massiv an Bedeutung gewonnen...

Ackerdüngung

Zwischenfrucht-Anbau aus Sicht der Düngeverordnung

Die Novellierung der Düngeverordnung auf Bundesebene führt auf Grünland­ und Ackerbaubetrieben zu einer deutlichen Veränderung im Umgang mit N- und P-haltigen Düngemitteln...

Zwischenfrucht-Mischung

Die Mischung machts – stabilere Fruchtfolgen mit Zwischenfrüchten

Ob aus pflanzenbaulicher Sicht, politisch motiviert oder zur Steigerung der Artenvielfalt. Der Anbau von Zwischenfrucht-Mischungen ist in aller Munde. Markus Molthan beleuchtet die pflanzenbauliche Seite des Zwischenfruchtanbaus.

Zwischenfrucht-Mischungen – das Beste in Kombination

Zwischenfrucht-Mischungen - das Beste in Kombination

Der Anbau von Zwischenfrüchten gewinnt an Bedeutung, denn er ist agronomisch sinnvoll und steigert die Nachhaltigkeit des Ackerbaus. Anreize liefern zudem politische Rahmenbedingungen.
Unser neues Schaubild gibt einen Überblick.

Luftbild-mit-Gelbsenf.jpg

Was tun bei blühenden Zwischenfrucht Beständen?

Je nach Aussaatzeitpunkt, Standortbedingungen, Arten und Sorten sind die ersten Bestände im November am Blühen. Am auffälligsten sind hier Gelbsenf- und Ölrettich-Mischungen. Das sorgt für einige attraktive Farbtupfer in der Natur...

Zwischenfruchtanbau in roten Gebieten

Wie Leguminosen als starker Mischungspartner die Hauptfrucht Ihrer Wahl unterstützen und durch den hohen N-Ertrag im oberirdischen Aufwuchs Stickstoff binden und damit Kosten senken können, erfahren Sie im Video.

Bekämpfung von Zwischenfrüchten in Folgekulturen - LWK Niedersachsen

Bekämpfung von Zwischenfrüchten in Folgekulturen

Der Anbau von Zwischenfrüchten kann zu Problemen führen, wenn diese vor dem Abschlegeln zur Samenreife kommen oder in milden Wintern nicht abfrieren. In diesem Freilandversuch wurde die Wirksamkeit von 23 Herbiziden gegenüber 19 wichtigen Zwischenfrüchten getestet

Was sind geeignete Zwischenfrüchte?

Die Eignung und Auswahl der Zwischenfrüchte hängen sehr stark von dem oder den Anbauzielen und Rahmenbedingungen ab, die im Vordergrund stehen. Oberste Priorität: Eine Mischung finden, die zu den Hauptkulturarten der Fruchtfolge passt. Die Zwischenfrucht-Mischung darf keine zusätzlichen ackerbaulichen Probleme hervorrufen. So sollten z.B. in Rapsfruchtfolgen keine weiteren Kreuzblütlerarten für den Zwischenfruchtanbau verwendet werden. Alle weiteren Prioritäten hängen wiederum von den Flächenbedingungen und den betrieblichen Strukturen ab.

*auch als Print-Exemplar erhältlich:
ZUM BESTELLFORMULAR

Weitere Kataloge und Broschüren
Fach-E-Mail-Service
Jetzt Berater finden