• roggenfeld.jpg

Neue Grenzwerte für Mutterkorn -

was bedeutet das für Sie als Landwirt?

06.04.2022

Die Höchstgehalte an Mutterkorn-Sklerotien sowie Ergotalkaloiden im Roggen werden herabgesetzt. Für Konsumroggen gilt die Herabsetzung zur Ernte 2024. Was das genau für Sie bedeutet und wie Sie gut gerüstet weiterhin Roggen anbauen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Über die Verschärfung der Grenzwerte für die Höchstgehalte an Mutterkorn-Sklerotien und Ergotalkaloiden wird schon seit einigen Jahren immer wieder diskutiert. Das übergeordnete Ziel ist hierbei, die Lebensmittelsicherheit noch einmal deutlich zu erhöhen.
Der heute geltende Höchstgehalt an Mutterkorn-Sklerotien für unverarbeiteten Roggen von 0,5 g/kg wird zum 01.07.2024 auf 0,2 g/kg gesenkt. Zum gleichen Zeitpunkt gilt die Herabsetzung der Ergotalkaloid-Höchstgrenze für Roggenmahlerzeugnisse von 500 ug/kg auf 250 ug/kg. Eine Anpassung der Grenzwerte für Futtermittel ist heute nicht bekannt, könnte aber kurzfristig in Anlehnung an die Grenzwerte für Lebensmittel erfolgen.

Mutterkorn-Sklerotien beschreiben das Mutterkorn an sich und Ergotalkaloide beschreiben die Toxizität des Mutterkorns.

Für Roggenanbauer hat dies zur Folge, dass die Minimierung des Befallsrisikos mit Mutterkornsporen noch weiter in den Fokus rücken sollte. Verschiedene Faktoren beeinflussen den Mutterkornbefall. Auf die Parameter Witterung und Standort kann gar nicht bis bedingt Einflussgenommen werden. In puncto Pflanzenbau und Sortenwahl kann jedoch erheblichen Einfluss auf das Befallsrisiko genommen werden.
Homogene Roggenbestände in windoffener Lage in Kombination mit einer Sorte, die über eine stark ausgeprägte Mutterkornresistenz verfügt, können als gering anfällig gegenüber Mutterkorn eingeschätzt werden.

Die heute am Markt verfügbaren Hybridroggensorten unterscheiden sich erheblich in der Mutterkornresistenz. Die Bewertung der Mutterkornresistenz erfolgt bei Sorten, die in Deutschland zugelassen sind, durch das Bundessortenamt nach zweijähriger Resistenzprüfung. Durch die Zulassung der Sorte KWS TUTOR steht dem Markt zur kommenden Aussaat eine Sorte mit einer hervorragenden Mutterkornresistenz und einem ausgewogenen Gesundheitsprofil zur Verfügung. Um zukünftig Roggen in einer hohen Qualität produzieren zu können, sollten Sie die kommende Aussaat nutzen, um Erfahrungen mit KWS TUTOR zu sammeln.

Zurück zur Hauptseite

Ihr Ansprechpartner

Sabrina Heldt
Sabrina Heldt
KWS Produktmanagerin Hybridroggen
E-Mail senden
KONTAKT