Sie befinden sich auf der KWS Website für Deutschland. Für diese Seite existiert eine alternative Seite für Ihr Land: Möchten Sie jetzt wechseln?
Jetzt wechseln
  • KWS_Sabo_2023_TwoMenVineyard_sRGB.jpg
    Den Farmern ganz nah
    #ThinkingInGenerations

Farming Insider:
Šandor Sabo und Šandor Junior, Kroatien

Über Šandor Sabo und Šandor Junior

Familienbetrieb, auf dem zwei Generationen gemeinsam arbeiten

Die Familie Sabo bewirtschaftet ihren Hof im kroatischen Karanac seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit fünf Angestellten arbeitet der Landwirt Šandor Sabo mit seinem Sohn Šandor Junior und seinem Bruder Atila auf der Farm.

Farm Fakten

Ort: Karanac, Gespanschaft Osijek-Baranja, Kroatien

Angebaute Kulturen: Mais, Weizen, Sonnenblumen, Raps, Braugerste

Besonderheiten: Bereits drei Mal wurde die SABO Farm als bester Hersteller Kroatiens für ihre angebauten Kulturen ausgezeichnet. Der Familienbetrieb erhielt für seine gute Pflanzenproduktion den Preis “Goldene Rübe”.

Egal vor welchen Problemen wir stehen – wir lösen sie gemeinsam. Die Familie bedeutet für mich Zusammenhalt.
Šandor Junior, Kroatien

Nachgefragt

Šandor, zusammen mit deinem Bruder Atila bewirtschaftest du den Hof seit mehreren Jahrzehnten. Welche Bilder hast du von deinen Anfängen deiner landwirtschaftlichen Karriere im Kopf?

Vater Šandor: Mein Bruder hatte angefangen Wirtschaft zu studieren und ist trotzdem zuhause geblieben. Das war der Start unserer Zusammenarbeit. Unser Vater kaufte den ersten Traktor, das war noch einer mit Eisenrädern. Danach kaufte er einen Lanz Bulldog und einen Wilson, dann mit Gummirädern. Damit waren wir die ersten im Dorf. Man muss bedenken, dass damals nur wenige Menschen wussten, wie man solch einen Traktor fuhr.

Mit Traktoren fing auch die Leidenschaft deines Sohnes an.

Vater Šandor: Das stimmt. Unser Sohn ist noch nicht mal gelaufen, sondern wir mussten ihn auf dem Schoß tragen, als er das erste Mal im Mähdrescher war.
Sohn Šandor: Ich bin mit Traktoren aufgewachsen. Wie mein Vater bereits erwähnte, war ich 2-3 Jahre alt, als ich bei der Heuernte das erste Mal das Lenkrad eines Traktors in der Hand hatte. Ich bin schon in jungen Jahren in die Fußstapfen meines Vaters getreten. Daher gab es später keine große Einführung in den Hof, weil ich bereits mein ganzes Leben lang damit zu tun gehabt hatte.

Wir nehmen an, die Überzeugungsarbeit, den Hof zu übernehmen, fiel dann auch nicht so intensiv aus?

Sohn Šandor: Meine Eltern haben mir nie gesagt: „Du solltest jetzt in die Landwirtschaft gehen, du solltest das weiter machen.“ Niemand hat mir das jemals gesagt, ich habe mich einfach selbst darin gefunden. Beispielsweise konnte ich es kaum erwarten, von der Schule nach Hause zu kommen. Mich auf den Traktor zu setzen und aufs Feld zu gehen, entspannte mich und gab mir ein Gefühl von Freiheit. Intensiv in die Landwirtschaft eingestiegen bin ich deshalb mit 16, 17 Jahren, als ich meinen Motorradführerschein gemacht habe, weil ich dadurch auch einen Traktor fahren konnte.

Mittlerweile geht mit der Modernisierung der Maschinen auch die Transformation der Landwirtschaft einher.

Vater Šandor: Wenn ich mich an die alten Maschinen erinnere: Traktoren ohne Klimaanlage, ohne Isolierung, in die in der Mittagshitze bei 40 Grad der Staub hineinwehte. Da sind die modernen, fast hermetisch abgeschlossenen Traktoren mit Klimaanlage schon ein Komfortgewinn. Die nächste Entwicklungsstufe wird der automatisierte Traktor sein, den wir vom Feldrand aus oder sogar aus dem Büro bedienen können.
Sohn Šandor: Wenn ich den Betrieb nach dem Generationswechsel in einer Hinsicht verändert habe, dann dahingehend, dass jetzt die gesamte Landwirtschaft auf die Modernisierung der Maschinen, die Digitalisierung, die Einführung von GPS-Geräten und die Präzisionslandwirtschaft ausgerichtet ist. Für diese Modernisierung musste ich familienintern etwas ringen. Mein Vater wollte den Wandel nicht wirklich, weil die Vorteile auf den ersten Blick nicht greifbar sind. Sie kosten eine Menge Geld, aber man sieht sie nicht. Letztendlich war es eine Überzeugungsarbeit. Ich habe es geschafft und bewiesen, dass wir mit den Maschinen viel effizienter arbeiten können.

War denn bei deiner Nachfolge auf dem Hof auch so viel Überzeugungsarbeit vonnöten?

Sohn Šandor: Nein, als ich die Nachfolge meines Vaters antrat, gab es keine Meinungsverschiedenheiten. Wir kamen immer gut miteinander aus und haben uns gegenseitig unterstützt. Ich kann nicht einmal sagen, dass es nun so ist, als hätte ich den Job übernommen. Eher ist es jetzt ein Rollentausch, bei dem ich derjenige bin, der mehr die Führung übernimmt. Aber mein Vater ist immer noch da und stärkt mir den Rücken. Das war auch in Kindheitstagen schon so. Mein Vater hatte mich immer wieder mit aufs Feld genommen, wenn ich mit ihm aufs Feld wollte.

Vater Šandor: Es macht mich stolz, dass mein Sohn das so sieht. Ich freue mich, dass Šandor die Tradition auf unserem Hof weiterführt. Das Wichtigste in einem Familienbetrieb ist, dass es Harmonie gibt. Wenn es keine Harmonie gibt, zieht jeder auf seiner Seite, dann gibt es keinen Fortschritt. Wir bewirtschaften den Hof gemeinsam und sind uns meistens einig. Klar, manchmal gibt es ein paar Meinungsverschiedenheiten, aber das liegt daran, dass jeder seine eigene Meinung einbringen darf. Wenn es da keinen Streit gibt, läuft irgendwas nicht normal.
Sohn Šandor: Ich bin auch sehr stolz darauf, dass wir in diesem Geschäft als Familie funktionieren. Wir treffen alle Abmachungen gemeinsam. Ich bin stolz auf diese Stärke von uns: Egal vor welchen Problemen wir stehen - wir lösen sie gemeinsam. Die Familie bedeutet für mich Zusammenhalt.

Kannst du dir vorstellen, den Hof eines Tages auch an einen deiner Nachkommen weiterzugeben?

Sohn Šandor: Sollte ich in der Zukunft selbst Kinder haben, hoffe ich, dass sie auch den Beruf des Landwirts ergreifen. Wenn sie es wollen, wäre ich wie jeder Vater stolz darauf. Wenn sie einen anderen Weg einschlagen, unterstütze ich sie dabei natürlich auch sehr gern. Aber es würde mir sehr gefallen, dass ich ihnen alles beibringen könnte, so wie mein Vater es bei mir getan hat.

Welche Werte vermittelt ihr auf dem Hof, die auch für zukünftige Generationen von Bedeutung sein werden?

Vater Šandor: Als ich ein Kind war, haben mir meine Eltern und Großeltern beigebracht, ehrlich zu sein, niemanden zu betrügen und gute Arbeit zu leisten. Dann wertschätzen dich auch deine Mitmenschen. Ich hoffe, dass ich die Werte gut an meinen Sohn weitergeben konnte und er so in meine Fußstapfen treten wird.
Sohn Šandor: Immer fair zu sein, ist einer der größten Werte, die mir meine Eltern und Großeltern weitergegeben haben. Mit unserer Landwirtschaft und den produzierten Lebensmitteln leisten wir solch einen wichtigen Beitrag für das Leben der Menschen, da ist Fairness ein wichtiges Gut. Wenn ich Kinder habe, dann werde ich das auch vermitteln.

Ein Blick in die Zukunft zeigt neben großer Verantwortung auch viele Herausforderungen, vor denen die Landwirtschaft steht. Welche Hürden für die Agrarwirtschaft habt ihr dabei im Blick?

Vater Šandor: Die härteste Zeit haben wir gerade erst durchlitten, das war die Covid-Pandemie. Wir hatten Glück, rechtzeitig Rohstoffe zur Verfügung gehabt und so Kontakte vermieden zu haben.
Sohn Šandor: Die größten Herausforderungen in der Landwirtschaft werden zukünftig die Dürreperioden sein, mit denen wir immer häufiger konfrontiert werden. Bei uns hier in Karanac haben wir ein Wasserproblem. Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt, aber ich hoffe, dass sich eines dieser extremen Jahre nicht so bald wiederholen wird.

Hast du angesichts dieser Probleme auch mal daran gedacht, den Beruf des Landwirts an den Nagel zu hängen?

Sohn Šandor: Ans Aufgeben habe ich nie einen Gedanken verschwendet. Es mag Leute geben, die mit einer einfacheren Arbeit viel mehr Geld verdienen können. Die landwirtschaftliche Arbeit verlangt viel von einem, denn wir sind 24 Stunden im Einsatz. Weshalb ich mich am Ende des Tages aber immer wieder für die Landwirtschaft entscheiden würde? Einer Pflanze bei ihrer Entstehung zuzusehen, nachdem man den Samen selbst in die Erde gelegt hat, sie zu hegen und zu pflegen und dann am Ende eine gute Ernte einzufahren, ist in unserem Geschäft eine reine Freude.

Jung und alt – gemeinsam voran.

Landwirte haben uns ihre Tore geöffnet, um uns einen Einblick in ihren landwirtschaftlichen Alltag zu geben. Ihre Höfe haben alle einen eigenen Charakter – der sich in der Lebensweise, der Philosophie sowie der Form des Ackerbaus und der Viehzucht widerspiegelt. Was sie gemeinsam ausmacht: Der Blick in die Zukunft und der Wunsch, ihre Felder und Höfe an die nächste Generation zu übergeben. Nachhaltig und ertragreich.

Noch mehr Einblicke unserer Farmer

kws_arco_and_son_tractor_srgb.jpg

Van Triest, Niederlande

„Seit 1900 war der Hof hier in Betrieb. Und jetzt sind meine Kinder hier."

bildschirmfoto_2023_11_10_um_10_07_04.png

Adem Biçici, Türkei

„Wenn ich mit meinem Enkel aufs Feld gehe, erkenne ich mich in seiner Neugier wieder."

ryberg_farm_2.png

Ryberg Farm, USA

„Ich glaube, das Gefühl, Teil von etwas Größerem zu sein, war mir schon immer wichtig.“

kws_s_andor_sabo_junior_portrait.jpg

Šandor Sabo Junior, Kroatien

„Egal vor welchen Problemen wir stehen – wir lösen sie gemeinsam. Die Familie bedeutet für mich Zusammenhalt.“

KWS_Sabo_2023_AtilaInteriew_sRGB.jpg

Atila Sabo, Kroatien

„Jeden Morgen besprechen mein Bruder und ich, was wir im Laufe des Tages tun wollen, was unsere Aufgaben sind. So teilen wir uns die Arbeit und haben diese Struktur so auch an unsere Kinder weitergegeben."

KWS_ROSSATO-FARM_2023_FamilyWalkFieldEstate_sRGB.jpg

Carla, Fábio und José Rossato, Brasilien

„Ich bin so stolz darauf, dass meine Familie mit der Landwirtschaft etwas fortführt, das ich bis heute liebe.“

KWS_VUKI-FARM_-2023_DimitarInterview_sRGB.jpg

Dimitar Vukudinov, Bulgarien

„Mit dem eigenen Vater zusammenzuarbeiten bedeutet, dass du stets einen weiseren Mann bei dir hast, der dich unterstützt und zu dem du aufschauen kannst.“

kws_farmer_belgien_mom_heidi_srgb.jpg

Heidi Verschelde, Belgien

„Ich denke, die nächste Generation beweist ein gutes Gespür dafür, dass die Natur sehr wichtig ist."

kws_argentina_portraitrodolfocura_srgb.jpg

Rodolfo Cura, Argentinien

„Der größte Wert ist die Möglichkeit, die Tätigkeiten, die ich so leidenschaftlich liebe, mit meinem Vater und meinen Kindern zu teilen."

KWS_LP_Farmerportrait-Ukraine_2Farmer_Garden_Gate_sRGB.jpg

Ievhenii Bondarchuk, Ukraine

„Die wichtigsten Eigenschaften, die Eltern an ihre Kinder weitergeben können, sind Liebe zu den Menschen, Respekt und das zu tun, was man liebt."

KWS-Luigi-und-Rosa.jpg

Luigi Torri, Italien

„Ich hoffe, dass meine Söhne die Liebe und den Respekt für die Erde und alle Werte, die ich ihnen beigebracht habe, weitergeben werden.“

KWS_Pawel-Farm_Hand-ryefield2_PL_sRGB.jpg

Pawel Strzemiecki, Polen

„Diese Liebe zur Landwirtschaft, die landwirtschaftliche Tradition, reicht bei uns seit Generationen zurück."

KWS_Emma-F_Portrait_LP_sRGB.jpg

Emma F., Großbritannien

„Es wäre toll, wenn eines Tages die sechste oder siebte Generation unserer Familie den Hof betreibt.“

KWS_Rowles-Farm-aerial-view_Portrait_LP_sRGB.jpg

Peter Carlisle, Großbritannien

„Teamwork ist das A und O. Jeder macht ein bisschen von allem. Wenn wir kein Team wären, wäre unser Betrieb nicht so erfolgreich. “

Enkelsohn-1_B_Beecke-Hof_sRGB.jpg

Henning & Arne Beecken, Deutschland

„Das Gefühl, die Arbeit auf dem Hof weiterführen zu wollen, ist seit der Kindheit von Tag zu Tag gewachsen.“

kws_farmerportrait_guerkan_ilhan.jpg

Gürkan İlhan, Türkei

„Menschen, die sich mit Landwirtschaft, Ackerbau, Viehzucht und Land beschäftigen, sammeln jeden Tag gute Erinnerungen.“

KWS_FarmerportraitVideo_StephanJansen_Farm_Building.jpg

Stephan Jansen, Belgien

„Ich freue mich jeden Tag darauf, aufzuwachen und in der Natur arbeiten zu können.“

kws_farmerportrait_francis_bapst.jpg

Francis Bapst, Schweiz

„Die wichtigsten Werte sind für mich der Respekt zur Natur, das Verständnis für unsere Konsumenten und die Produktion von Nahrungsmitteln.“

kws_farmerportrait_ricardo_casarotto.jpg

Riccardo Casarotto, Italien

„Unabhängigkeit ist ein Traum, den wir alle kultivieren und weiterführen sollten. Und Träume sind dafür da, um sie wahr zu machen und voranzukommen.“

KWS_FarmerportraitVideo_Rene_Farmhouse.jpg

René Vermue, Niederlande

„Teamgeist und Verlässlichkeit ist sowohl in meinem Privatleben, als auch in meinem Geschäftsleben enorm wichtig – ob mit Kollegen, Angestellten oder im Kontakt mit anderen Landwirten.“

KWS_FarmerportraitVideo_Emanuelle_Bortoli_Maisfeld.jpg

Emanuele Bortoli, Italien

„Zuverlässigkeit und auch Wertschätzung sind die Grundlagen für unser gemeinsames Miteinander. Es sind Werte, die ich schon immer hoch geschätzt habe.“

KWS_FarmerportraitVideo_Gizem_Anar_cornfield.jpg

Gizem Anar, Türkei

„Der wichtigste Aspekt der Landwirtschaft ist die Verinnerlichung. Und mit Verinnerlichung meine ich, dass man das, was man tut, umarmt.“

kws_farmerportrait_toni_peterhans.jpg

Toni & Daniel Peterhans, Schweiz

„Mit Spirit und Leidenschaft ist man erfolgreich, egal ob in der Landwirtschaft oder in einer Fußballmannschaft.“

kws_farmerportrait_adrian_knuchel.jpg

Adrian Knuchel, Schweiz

„Teamgeist bedeutet für mich, dass man sich austauscht, einander ernst nimmt und gegenseitig auf Ideen eingeht.“

Henrick_Diekmann_Himself_Machine-2.jpg

Henrick Dieckmann, Deutschland

„Mir ist es wichtig, nachhaltig und gesund zu produzieren.“